Linguiski 2018 – 2019

Erschienen am 7. Januar 2019

Jona

 

Vom 27.12.2018 bis 2.1.2019 habe ich (Jona, Roverstufe) am deutsch französischen Pfadfinderaustausch Linguiski teilgenommen.

Linguiski ist ein interkultureller Austausch zwischen der DPSG und der SGDF (Scouts et Guides de France). Durch gemeinsames Skifahren, Sprachanimationen und Arbeiten mit der Tandem Methode erlernt man die Zielsprache und kann die unterschiedlichen Kulturen besser kennenlernen. Das schöne dabei ist, egal wie gut man französisch spricht oder Skifahren kann, jeder ist willkommen und bekommt die Möglichkeit seine Fähigkeiten zu verbessern. Ermöglicht wird diese Woche durch die finanzielle Unterstützung des DFJW (Deutsch-Französisches Jugendwerk).

 

 

Am 27.12.2018 ging es für mich um 7.00 Uhr mit dem Zug von Fulda durch die Schweiz bis nach Grenoble in den französischen Alpen. Am Bahnhof in Grenoble wurde ich netterweise von zwei Teilnehmern aus Aachen mit dem Auto bis in den 50 Minuten entfernten Ort Villard de Lans mitgenommen. Um 19.00 Uhr erreichten wir unser Ziel: ein großes Haus, das unsere Gruppe von 24 Pfadfindern (darunter vier Teamer) allein zur Verfügung stand. Nachdem wir bei einem Skiverleih in der Nähe unserer Skiausrüstung bekommen hatten, gab es ein gemeinsames Abendessen. Bis 23.00 Uhr folgte die Einteilung in Kleingruppen, die verschiedene Dienste die Woche über erledigen sollten, (jede Gruppe erhielt unterschiedlich gefärbte Halstücher) und einige Kennenlernspiele.

Am nächsten Morgen starteten wir nach dem Frühstück mit einer sportlichen Morgenrunde. Anschließend ging es mit dem Skibus in das 15 Minuten entfernte Skigebiet von Villard de Lans. Bei strahlend blauem Himmel konnten wir in Kleingruppen die Pisten unsicher machen. Am Nachmittag trafen wir uns alle am Haus und erledigten in Tandems, d.h. jeweils ein deutscher und ein französischer Pfadfinder zusammen, spielerisch verschieden Aufgaben. Zum Beispiel führten wir uns einander mit verbundenen Augen über das Gelände und beschrifteten sämtlichen Gegenständen im Haus mit der jeweiligen Übersetzung. Sprachbarrieren wurden notfalls mit Händen und Füßen und viel Kreativität überwunden. Vor dem gemeinsamen Abendessen hatten die Gruppen Zeit ihre Dienste zu erledigen, unter anderem wurde jeden Tag in einer Tagesschau ein Rückblick auf die Geschehnisse des Tages gegeben und das Wetter für den nächsten Skitag prognostiziert. Ab 23.00 Uhr hatten wir Zeit, um gemeinsam den Abend ausklingen zu lassen. Das wurde ganz in Pfadfindermanier mit dem Singen von deutschen und französischen Liedern genutzt.

Tag drei begann erneut mit einer bewegungsreichen Morgenrunde. Später auf der Piste hatten wir Glück, denn bei bestem Wetter schauten wir auf die Wolkendecke unten im Tal. Nachmittags beschäftigten wir uns mit den Verbänden der DPSG, der SGDF und des Deutsch-Französischen Jugendwerks. Anschließend besuchten wir in Kluft und Halstuch den Gottesdienst in Villard de Lans und gestalteten diesen musikalisch und inhaltlich auf Deutsch und Französisch mit, sehr zur Freude der Kirchengemeinde.

Am vierten Tag, nach ein wenig Morgensport, tauschten wir uns in Tandems über die Vokabeln rund um Ski aus, indem wir tolle Skistationen zeichneten. Nach einem stürmischen aber sonnigen Skifahren wurde am Nachmittag die interkulturelle Verständigung durch Spiele vertieft.

An Silvester stand nach dem Skifahren noch viel Programm an. Neben der Vorbereitung und dem Schmücken für den Silvesterabend spielten wir ein Friedensspiel, das nur als Gruppe gewonnen werden konnte. Abends gab es ein sehr leckeres fünf Gänge Menü mit kurzen Spielen zwischendurch, die durch die Gruppen vorbereitet wurden. 2019 haben wir dann gut gelaunt und zur Musik tanzend begrüßt. Ein sehr schöner Jahreswechsel!

An Neujahr konnten wir uns zwischen Skifahren und Entspannung im Schwimmbad entscheiden. Ich stand mit drei weiteren Pfadis um 11.00 Uhr mit Skiern am Berg und genoss bei Sonnenschein die leeren Pisten und die Aussicht auf das vernebelte Tal. Nach dem Abendessen machten wir es uns im Gruppenraum mit Decken gemütlich und reflektierten die vergangen Tage. Die anschließende Gestaltung unseres letzten gemeinsamen Abends war uns überlassen. Das haben wir natürlich genutzt: Unterhaltungen, Singen, Spielen und Gitarrenklang werden dieser super Gruppe noch lange in Erinnerung bleiben.

Am letzten Tag stand noch das gemeinsame Aufräumen, Packen und voneinander verabschieden an. Den Abschlusskreis beendeten wir mit dem Lied „Nehmt Abschied Brüder / Ce n´est qu´un au-revoir“ bilingual. Jetzt ging es für alle wieder nach Hause – ich erreichte Hünfeld elf Stunden nach Beginn der Reise in Villard de Lans.

 

Mit im Gepäck nach dieser unglaublich schönen Woche voll Skifahren, Spielen, Spaß, Begegnungen und wenig Schlaf sind deutsch-französische Bekanntschaften, Freundschaften und die Erinnerung daran, in kürzester Zeit zu einer tollen Gruppe gewachsen zu sein, die trotz verschiedener Kulturen in den Grundsätzen der Pfadfinderbewegung geeint ist. Wir werden noch oft und gerne auf das rundum gelungene Linguiski 2018/2019 zurückblicken!

 

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.