Was sind die Pfadis?

Pfadfinder, das sind Jugendliche in der DPSG zwischen 13 und 16 Jahren! Die Pfadfinderstufe ist die dritte von 4 Altersstufen, die eine Pfadfinderin oder ein Pfadfinder in der DPSG erleben kann. In dieser Stufe hat sich die Gruppe bereits zu einer festen Gemeinschaft zusammengefunden, so dass die Jugendlichen sich jetzt neuen Herausforderungen stellen können. „Wagt es“ ist dementsprechend auch das Stufenmotto. Dies bedeutet aber nicht, dass Neueinsteiger in dieser Stufe nicht willkommen sind.

Pfadis und ihre neuen Herausforderungen

Es beginnt nun ein Lernprozess, bei dem es darum geht, Aktionen selbständig zu planen und in die Realität umzusetzen.
Einige Beispiele für solche Aktionen, können sein:

  • Organisation von Geländespielen
  • Ideenfindung für die Gestaltung von Lagern
  • mehr Verantwortung beim Unterstützen von Stammesaktionen
  • und vieles andere mehr

Pfadis und Vorbildfunktion?

Wie überall im Leben schauen die jüngeren sehr oft zu den Älteren auf. Das ist bei uns nicht anders. Die Pfadfinder haben ein Alter erreicht, in dem sie (ob sie es wollen oder nicht) durch ihr Handeln auch das der Jüngeren beeinflussen. Es gilt nun, sich auch dieser neuen Aufgabe zu stellen.

Pfadis und was sie sonst noch so ausmacht

Ernste Diskussionen, aber auch der Spaßfaktor kommen bei all den neuen Aufgaben und Herausforderungen aber nicht zu kurz. Jeder, der möchte, kann Probleme offen ansprechen und diskutieren. Es ist dabei vollkommen egal, ob es sich um Probleme innerhalb des Trupps, oder aber um andere Dinge handelt. Auch das gesellige Miteinander in lockerer Runde ist sehr beliebt.